Meine ehemalige Seminarleiterin hat immer wieder von „Sackgassen“ und „Stolpersteinen“ gesprochen, die man sich als Lehrer selbst unbewusst im Unterricht einbaut und die dann alles verzögern oder verkomplizieren. 

Heute musste ich im Unterricht wieder daran denken:

L: „Am Freitag ist unser letzter Schultag. Da möchte ich mit euch zusammen Weihnachten feiern. Jeder darf Plätzchen und Punsch mitbringen.“

Schüler 1: „Meine Mama hat am Wochenende Vanillekipferl gebacken. Darf ich die mitbringen?“

L: „Ja sicher, wenn die Mama einverstanden ist.“

Schüler 2: „Ich hab mit meiner Mama Butterplätzchen gemacht. Aber ich muss erst fragen, ob ich die mitnehmen darf.“

L: „Ja, das ist eine gute Idee. Frag erstmal nach.“

Schüler 3: „Ich war am Wochenende bei meiner Oma. Da habe ich ganz viele Plätzchen bekommen.“

L möchte eigentlich gerne mit dem Unterricht weitermachen. Es sollte ja nur eine kurze Info sein.

L: „Gerne darfst du von den Plätzchen deiner Oma etwas mitbringen.“

Immer noch melden sich Schüler. 

L: „Bitte sage nur noch etwas zum Thema, wenn du eine wirklich wichtige Frage hast.“

Schüler 4: „Was ist Plätzchen? Meine Mama kann Torte backen. Ist das gut am Freitag?“

L: „Hm, eine Torte ist zu groß. Es sollen nur kleine Kekse sein. Aber wenn du keine hast, kannst du bei anderen mitessen.“

L hofft, dass das Thema damit endlich erledigt ist. Immer noch eine Meldung.

Schüler 5: „Aber mir schmecken keine Plätzchen!“

Jetzt war wirklich alles zum Thema gesagt 😂